Home

Du hast keine Lust auf die nächste Runde im Hamsterrad?
Perfekt. Dann bist du hier genau richtig. Herzlich Willkommen!

Bei mir erhältst du Beratung für die alltäglichen und die strategischen Fragen in deinem Business.

Dabei suchen wir immer gemeinsam den Bezug zu

  • deiner eigenen Person,
  • deinen Bedürfnissen,
  • deinen Zielen,
  • deiner inneren Stimme.

    Für mich es das der Schlüssel, um nachhaltig Sinn, Freude und Flow im eigenen Business (wieder) zu finden – und nicht (schon wieder) auszubrennen.

Du bist für deine Kunden da. Und wer ist für dich da, wenn es nicht mehr geht?

Mit meiner UnternehmerBeratung helfe ich Solo-Selbstständigen und Kleinunternehmer:innen, ihren Businessalltag so zu gestalten, dass er ihnen (wieder) entspricht.

Ich helfe dir, wenn

  • du dein Business zwar liebst, dich nur viel zu oft verzettelst oder
  • dir Entscheidungen fällen oft schwerfällt oder
  • du keine Lust hast, weiter im Hamsterrad zu rennen oder
  • du das Gefühl hast, dich auf dem Weg in einen Burnout zu befinden UND
  • du deinen Businessalltag nachhaltig ändern willst.

Ich unterstütze dich dabei

✅ einen klaren Blick auf dein Business zu bekommen
✅ mehr Flow, Freude und Leichtigkeit in deinen Alltag zu bringen
✅ zeitfressende Businessprozesse zu optimieren
✅ dein Business nach DEINEN Bedürfnissen auszurichten


Warum solltest du ausgerechnet mit mir arbeiten?

Profitiere von meinem Wissen und meiner Erfahrung aus
✔️ 6 Jahren betrieblicher Praxis im Mittelstand,
✔️ 5 Jahren in der Wirtschaftsprüfung bei DAX-Konzernen und KMU,
✔️ meinem Uni-Studium mit Schwerpunkt Arbeit, Organisation und Wissen,
✔️ 10 Jahren interdisziplinärer Verhaltensforschung,
✔️ 13 Jahren selbstbestimmtem, ortsunabhängigem Arbeiten,
✔️ meinem Faible für Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung
✔️ meiner Vorliebe dafür, die Einfachheit in der Komplexität zu finden und Verschwendung zu vermeiden.

Warum solltest du gerade jetzt mit mir arbeiten?

Gegenfrage:

Wie fühlst du dich in einem Jahr, wenn du jetzt NICHTS an deinem Businessalltag änderst?

Schreib das mal auf. Werde dir klar, welchen Preis du zahlst, wenn du nichts änderst.

Falls dir das noch nicht reicht, noch ein paar Erinnerungen:

1. Dein Leben ist endlich.
2. Du verdienst es, deinen Businessalltag so zu leben, wie es DIR gefällt.
3. Du hast bis hierhin gelesen. Irgendetwas in dir fühlt sich angesprochen.

Das sagen andere über mich:

“Super schnell, unglaublich auf Zack. Eine sehr gute Sparringspartnerin für mich. Dafür würde ich sie auch jedem Unternehmer weiterempfehlen, der das Gefühl hat alleine zu sein und eben keinen Sparringspartner zu haben. “
Dima, Online Unternehmer

“Christine hat einen betriebswirtschaftlich sehr gesunden Menschenverstand. Sie kann Bereiche, Menschen, Themen miteinander verknüpfen und Probleme wirksam lösen.”
Jörg, Wirtschaftswissenschaftler

“Man kann dich einfach alles fragen. Ich kann mit jeder Frage zu dir kommen und bekomme immer dein Nachdenken und Einordnen und damit kann ich immer was anfangen.”
Stephan, Handwerker im Metallbau

“Eine große Stärke von Christine ist, dass sie sich sehr schnell in Themen einarbeiten kann. Sie gibt tolle Impulse und kann den Raum halten, damit du dich verändern kannst.”
Jana, Webdesignerin


Für alle, die es genauer wissen möchten:
Eine feine Auswahl meiner wissenschaftlichen Publikationen

In meiner wissenschaftlichen Forschung habe ich mich mit typischen Erwartungen, die wir an Beamte haben, beschäftigt: Risikoscheue, Prosozialität und Neutralität. Wichtig ist mir dabei zwischen Einstellungen und Verhalten zu unterscheiden und zu messen, wann Einstellungen tatsächlich zu Verhalten werden. Methodisch ist das nämlich recht herausfordernd. Experimente sind ein geeignetes Mittel zur Messung.

Allgemeiner formuliert: Ich bin Expertin darin, zu verstehen, wie sich Menschen in Organisationen verhalten.

  • Studie: Zur Risikoscheue von Beamten

Sind (zukünftige) Beamte wirklich risikoscheu?

Wir haben dieses Klischee in einem Laborexperiment mit 252 Teilnehmer:innen überprüft.

Dabei finden wir, dass sich öffentlich Beschäftigte selbst als risikoscheu einschätzen, sich aber gar nicht so verhalten. Was wir aber finden ist, dass sich dagegen prosozial eingestellte Teilnehmer:innen tatsächlich weniger risikofreudig verhalten, als andere Teilnehmer:innen.

Was lernen wir daraus?

Klischees wirken. Zukünftige Beamte glauben von sich selbst, dem Stereotyp des risikovermeidenden Beamten zu entsprechen. Wenn es um Geld geht, entscheiden sie aber genauso risikofreudig wie die Vergleichsgruppen.

Es sind eher andere Eigenschaften – wie hier Gemeinwohlorientierung – die Menschen vorsichtiger entscheiden lassen.

Was wir noch gefunden haben, ist, dass angehende Beamte sich sorgfältiger mit einer risikoreichen Entscheidungsfindung befassen.

Originalstudie: Are future bureaucrats more risk averse? The effect of studying public administration and PSM on risk preferences, Journal of Public Administration Research and Theory, 28 (2) 2018: 182-196, zusammen mit Markus Tepe

Zu finden hier: https://doi.org/10.1093/jopart/muy007

  • Studie: Zu prosozialem Verhalten

Wie hängen eine gemeinwohlorientierte Einstellung und Regeldurchsetzung zusammen?

In diesem Laborexperiment mit 136 Personen zeigen wir drei Dinge:

  1. Eine prosoziale Einstellung führt zu stärker gemeinwohlorientiertem Verhalten. Das ist nicht selbstverständlich. Denkt mal an den Bystander-Effekt, wenn auf der Straße niemand einer Person hilft, die überfallen wird, weil jeder denkt, dass sich schon jemand anders kümmern wird.
  2. Angehende öffentlich Beschäftigte achten mehr auf die Einhaltung der Spielregeln.
  3. Je stärker Teilnehmer:innen von der Bedeutung politischer Steuerung überzeugt sind oder wenn sie im öffentlichen Dienst arbeiten, desto stärker achten sie auf die Einhaltung der Spielregeln und sanktionieren abweichendes Verhalten.

Was bedeutet das?

Wir zeigen, dass Menschen mit hohem Mitgefühl sich auch eher für andere engagieren. Das ist also nicht nur ein Lippenbekenntnis und so wichtig für das gesellschaftliche Miteinander.

Auf die Einhaltung der (Spiel)regeln zu achten ist auch prosoziales Verhalten. Das Brechen gemeinschaftlicher Regeln führt nämlich zur Erosion der Grundlage für das Miteinander. Auf die Einhaltung der Regeln zu pochen und dafür sogar Energie und wie in unserem Experiment Geld aufzuwenden, schützt somit auch die Gemeinschaft. Regeldurchsetzung klingt zwar zuerst unsympathisch, ist aber genauso wichtig, wie sich unmittelbar für das Gemeinwohl zu engagieren.

Originalstudie: Do future bureaucrats punish more? The Effect of PSM and studying Public Administration on Contributions and Punishment in a Public Goods Game, International Public Management Journal, 23 (1) 2020: 84-112, zusammen mit Markus Tepe

Zu finden hier: https://doi.org/10.1080/10967494.2018.1557768

  • Studie: Zur Digitalisierung von öffentlichen Services

Verändert digitalisierte Kommunikation die Zufriedenheit von Bürgern mit staatlichen Services?

In diesem Vignetten-Experiment befragten wir 1.234 Personen und finden heraus, dass digitalisierte Kommunikation keinen Unterschied zu einer persönlichen Interaktion macht.

Das sind gute Nachrichten für staatlichen Servicestellen! Digitalisierte Kommunikation führt nicht dazu, dass sich die Bürger schlechter beraten fühlen.

So können zum Beispiel kommunale Stellen automatisierte Bürgerservices mithilfe von Terminals oder Apps anbieten und die Bürger sind genauso zufrieden, selbst wenn mal etwas schiefgeht.

Originalstudie: Talk or type. The Causal Effect of Digital Public Services on Citizens’ Satisfaction, Public Administration, 100 (2) 2022: 427-443, zusammen mit Markus Tepe

Zu finden hier: https://doi.org/10.1111/padm.12739